Suche
  • Sabine von meinKraut

meinKraut im Schnee: die Vogelmiere



Die Vogelmiere ist definitiv meinKraut im Schnee. Das Wildkraut ist ein willkommener frischer grüner Kraftspender, welches auch im Winter bei uns wächst und sich vielseitig verwenden lässt.


Ob als grüner Entschlackungsbooster in deiner Frühjahrskur, als heilsamer Wundbalsam bei gereizter, juckender Haut oder als Vitamin-C-Bombe im Salat verwendet – die Vogelmiere ist ein oft unterschätzter kleiner Star unter den Wildpflanzen.


Resilient Chickweed


Im Volksmund nennt man die Vogelmiere gerne auch Sternenkraut oder Hühnerdarm, ihr englischer Name ist Chickweed oder Starweed.


Ihren Namen verdankt sie der Tatsache, dass Vögel und Hühner gern an ihr zupfen, denn sie ist eine sehr nahrhafte Pflanze auch für das Federvieh. Mancherorts glaubt man, dass das liebe Federvieh mehr Eier legt, wenn es nur tüchtig Vogelmiere pickt.


Sternenkraut oder Starweed heißt sie aufgrund ihrer kleinen, zarten, sternenförmigen weißen Blüten.


Wie der Star genau aussieht


  • Größe: krautiger Bodendecker (wird bis zu 40 cm hoch)

  • Stengel: stark verästelt, dünn, rund

Die Stengel haben auf einer Seite eine verlaufende Haarlinie – wie ein kleiner

Haarrücken – das ist ein wesentliches Erkennungsmerkmal!

  • Blätter: sattgrün, eiförmig, unten lang- oben kurzgestielt, sitzen gegenständig an den Stengeln

  • Blüten: klein, weiß, sternförmig


ACHTUNG:

Aufgrund der Ähnlichkeit kann man Vogelmiere mit anderen Mieren oder mit dem Acher-Gauchheil verwechseln- falls du dir unsicher bist, dann orientiere dich an den Blüten. Die Vogelmiere blüht das ganze Jahr hindurch weiß, die des leicht giftigen Doppelgängers ist orangerot!


An diesen Plätzen kannst du den kleinen Star treffen


Auf Äckern, im Garten, am Wegesrand, auf Waldböden und Schotterplätzen aber vor allem auch in Gartenbeeten - und da wird ihr oft der Kampf angesagt! Da sie sich in frisch aufbereiteten Beeten absolut wohlfühlt, sich schnell verbreitet und fast unverwüstlich ist, wird sie oft als „Unkraut“ bekämpft. Dabei ist das eigentlich ein gutes Zeichen, denn die Vogelmiere ist eine Zeigerpflanze für nährstoffreichen Boden. Statt sie einfach auszureißen und auf dem Kompost zu entsorgen, kannst du die zarten, jungen Blätter und Blüten pflücken und für dich nutzen.

Die kleine Pflanze ist nicht zu unterschätzen


Ihre Unverwüstlichkeit können wir uns dank ihrer tollen Inhaltsstoffe zunutze machen. Der Hauptwirkstoff ist ein Saponin und die Vogelmiere hat einen sehr hohen Vitamin-C-Gehalt, enthält auch noch andere Vitamine, Mineralstoffe wie Kalzium, Kalium, Magnesium und Eisen. Dank ihres besonders milden Geschmacks wird sie auch von Kindern gern essen.


Das Wunderpflänzchen, ist ein tolles Vielstoffgemisch, welches eine reinigende, entzündungshemmende und stärkende Wirkung auf den ganzen Körper hat. Obwohl ihre pharmakologische Wirkung als entzündungshemmende, wundheilende und hautregenerative Pflanze nachgewiesen ist, konnte der genaue Wirkmechanismus noch nicht ganz enträtselt werden.


Vogelmiere soll auch vor grauem Star schützen, den Cholesterinspielgel senken und die Verdauung und den Stoffwechsel anregen und kann so wunderbar z.B. in einer Frühjahrskur zum Entschlacken eingesetzt werden.


Wegen seiner reinigenden Wirkung auf Blut, Niere und Blase wirkt sie auch positiv bei Hautkrankheiten wie Schuppenflechten und Ekzemen.

Äußerlich hilft Vogelmiere auch bei starkem Juckreiz, Verbrennungen, Wunden, Geschwüren und entzündeten Augen.


Mit diesen DIY's kannst du Vogelmiere für deine Haut verwenden


Ich habe hier für dich 2 tolle DIY’s die deiner Haut guttun:


1. Vogelmieren-Intensivöl

Schwierigkeitsgrad: ganz einfach, Rezeptur: Gabriela Nedoma














Dafür brauchst du:

  • 150 g Vogelmiere (frisch, zerkleinert)

  • 250 ml Olivenöl

  • 1 ½ EL Wasser

  • Prise Salz

So funktioniert's:


  1. Alle Zutaten im Blender oder mit dem Pürierstab kurz mixen. Lass dich nicht verunsichern, die Masse ist sehr dickflüssig.

  2. Die "Vogelmieren-Öl-Masse" in ein feuerfestes Gefäß füllen und zum Kochen bringen.

  3. 5 Minuten kochen lassen, abdrehen und den Vogelmieren-Öl-Auszug in der Resthitze 30 Minuten stehen lassen.

  4. Das Öl durch ein feines Sieb filtrieren bzw. streichen, verschließen, kühl und dunkel aufbewahren.

Das Intensivöl wirkt hautregenerierend, wundheilend, juckreizstillend bei allen Formen der Dermatitis, Hautentzündungen, Verbrennungen, Schwellungen und Wunden. Für die Anwendung das Öl in eine kleine Sprühflasche aus Glas füllen .


2. Green Chickweed Body Lotion

Schwierigkeitsgrad: für Fortgeschrittene, Rezeptur: Sabine von meinKraut


Hier habe ich mir eine Rezeptur für eine Body-Lotion für Euch überlegt. Die Farbe alleine ist schon genial und erst die samtweiche Haut die sie zaubert ;)









Du brauchst:

  • 55 g Vogelmieren-Intensivöl

  • 12 g Hanföl

  • 15 g regionales Butterfett (oder alternativ: Sheabutter)

  • 8 g Bienenwachs

  • 4 g Nachtkerzenöl

  • 60 g Lavendelhydrolat

  • 8 g pfanzliches Glycerin

  • 7 Tropfen ätherisches Lavendöl

So geht's:

  1. Gib das Vogelmieren-Intensivöl, das Hanföl, das Butterfett, das Bienenwachs und das Nachtkerzenöl in ein hitzefestes Glas und erwärme die Mischung im Wasserbad bis alles geschmolzen ist, danach auf ca. 55 - 60 ºC abkühlen lassen.

  2. In einem zusätzlichen Glas erwärme das Lavendelhydrolat und das Glycerin ebenfalls auf ca. 60 ºC – das Hydrolat und die Ölmischung sollten die gleiche Temperatur haben.

  3. Jetzt nimmst du deinen Stabmixer zur Hand und rühre damit in dem Ölgeschisch (=Ölphase), während du langsam das Hydrolat einem dünnen Strahl dazugibst. Der Mixer sollte dabei weit unten bleiben, damit keine Luft in die Emulsion geschlagen wird.

  4. Wenn du das Hydrolat komplett dazugegeben hast, schlag die Emulsion weitere 4 Minuten. Danach rühre noch die Lavendelöltropfen unter.

  5. Nun kannst du deine fertige Bodylotion vorsichtig in einen Braunglastiegel füllen, abkühlen lassen (ev. dabei mit einem Blatt Küchenrolle abdecken) und anschließend verschließen. Die Lotion hält 6 Monate.


Tipp: Eine Lotion ohne Emulgator herzustellen ist eine kleine Herausforderung. Wichtig ist, dass alle Zutaten die richtige Temperatur haben.


Die Lotion ist sehr pflegend bei trockener und sensibler Haut, beschleunigt die Hautregeneration und beruhigt Juckreiz. Natürlich auch für Kinder sehr zu empfehlen!


So kannst du Vogelmiere in deiner Küche verwenden


Vogelmiere ist nicht nur ein toller Upgrader für deine Salate, sondern kann auch vielseitig andeverwendet werden. Folgende DIY – Ideen habe ich für deine Küche gefunden:


1. Vitaler Vogelmieren-Aufstrich

Schwierigkeitsgrad: sehr einfach






Was du benötigst:

  • 100 gehackte Vogelmiere

  • 180 g Frischkäse

  • 1 – 2 TL geriebener Meerrettich

  • 2 klein geschnittene Radieschen

  • Salz, Pfeffer, etw. Zitronensaft


So einfach geht's:


Alle Zutaten gemeinsam vermengen und auf einem frischen Brot, als Tipp oder mit Ofenkartoffeln genießen 😊 Mahlzeit!




2. Aromatisches Pesto aus Vogelmiere

Schwierigkeitsgrad: sehr einfach



Das brauchst du:

  • 100 g frische Vogelmiere

  • 1 – 2 TL Salz

  • 2 – 3 EL Sonnenblumenkerne

  • 50 ml Olivenöl oder Nussöl

So schnell gehts:

  1. Nüsse in einer Pfanne ohne Fett kurz anrösten und abkühlen lassen.

  2. Alle Zutaten gemeinsam in einen Mixer geben oder mit einem Pürierstab bis zur gewünschten Pesto-Konsistenz mixen.

  3. In ein Schraubglas füllen und die Oberfläche mit Pflanzenöl bedecken. Im Kühlschrank aufbewahren.


Das Pesto ist ein aromatischer gesunder Begleiter zu Nudeln, Grissinis oder als Topping zu vielem Allerlei. Gutes Gelingen!


Na, konnte ich dein Interesse für die Vogelmiere wecken?


Die kleine crazy Chickweed ist nicht zu unterschätzen. Überzeug dich von Ihrem Geschmack und ihren einzigartigen Pflegeeigenschaften für deine Haut.


Ein Star im Schnee!

Definitiv meinKraut im Jänner.


Viel Spaß im Schnee und beim Rühren und Ausprobieren,

Sabine von meinKraut




39 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen